Wenn die Politik schläft, schlagen die Banken zu

Banken dürfen «garantiert 100 Prozent Kapitalrückzahlung» versprechen und vertuschen, dass sie für die spekulativen Papiere gar nicht haften. Sie dürfen Kunden zum Spekulieren animieren, auch wenn deren Vermögen zu klein ist. Möglich ist dies und anderes, weil 1993 der Straftatbestand «Verleitung zur Spekulation» abgeschafft wurde – mit schwerwiegenden Folgen für die Kleinanleger. Der Journalist Viktor Parma und der ehemalige Vizebundeskanzler Oswald Sigg haben die bedenklichen Konsequenzen dieser Aufhebung in ihrem Buch «Die käufliche Schweiz» nachgezeichnet. Fazit: Die politische Schweiz hat wieder einmal geschlafen.


Urs P. Gasche über «die käufliche Schweiz»:
http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Bankenlobby-hat-agiert-die-Politik-geschlafen

Dieser Beitrag wurde unter Begriffe, Debatte, Spekulation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*