Der Stimmkraftverstärker

(Bild: Pixabay)

Ein Wahlzettel allein bringt nicht viel. Aber man kann seine Wirkung mit einer einfachen Methode potenzieren.

Um ein Haar hätte ich dieses Jahr nicht gewählt. Das Spektrum an substanzlosen Parteien, Listen und Stimmenfängern ist einfach zu gross für eine seriöse Wahl. Alle bewirtschaften Einzelinteressen, niemand sieht das grosse Ganze – die integrale Politik (IP) ausgenommen. Aber die steht nur in wenigen Kantonen zur Wahl. Zudem: Was verändert schon mein kleiner zerknitterter Stimmzettel. Ich war also drauf und dran, die Wahl anderen zu überlassen.

Aber dann hatte ich eine Idee, wie ich meiner Stimme etwas mehr Gewicht geben kann. Ich  schrieb den Kandidatinnen und Kandidaten auf meinem Wahlzettel einen Brief, indem ich ihnen erstens schrieb, dass ich sie wählte und zweitens, was ich von ihnen erwarte. Ich zitierte ein paar Punkte aus ihren Wahlversprechen und sagte ihnen, ich erhoffte mir, sie würden sich nicht nur vor der Wahl, sondern vor allem nachher nach Kräften dafür einsetzen. Und auch wenn sie nicht gewählt würden. Natürlich werden die sechs Kandidaten, die ich als Bewohner des Kantons Solothurn wählen durfte, nun nicht sofort die Schweiz zum Paradies umbauen. Aber sie wissen, dass da ein Wähler ist, der ihnen auf die Finger schaut und ihre Taten mit den Versprechen vergleicht.

Die fiese Variante der Stimmkraftverstärkung – für ich keine persönliche Empfehlung abgebe –, findet nach der Wahl statt: Schreiben Sie den Gewählten einen persönlichen Brief, sagen Sie, dass Sie ihnen Ihre Stimme gegeben hätten und formulieren Sie Ihre Wünsche. Wer das tut, macht sich automatisch zur «Bevölkerung», auf die sich Politiker gerne berufen, wenn sie eine vom Mainstream abweichende Meinung vertreten. Das «Volk» ist nämlich nicht das «Volk», sondern die Menschen, mit denen die betreffenden Politiker in Kontakt stehen – also Sie, liebe Leserinnen und Leser und alle, die sich der Stimmkraftverstärkung verschrieben haben.

Wie wichtig die Geldpolitik für die Wähler ist und wie wenig – eigentlich nichts – die Parteien dazu sagen und tun, zeigt der Beitrag «Der Wahlkampf zeigt ungeschminkt Schwächen unserer Demokratie» von Urs P. Gasche auf der empfehlenswerten Plattform Infosperber.
Was Urs P. Gasche leider nicht schreibt: Sämtliche in der Bundesversammlung vertretenen Parteien erhalten Geld von den Banken. Logisch, dass sie den Spielraum für Reformen in der Geld- und Steuerpolitik nicht nutzen.

Und jetzt doch noch ein Wahltipp: Der neue Mobilfunkstandard 5G mit einer Verhundertfachung der Leistung wird unser Leben mindestens kurzfristig viel stärker beeinflussen als das Klima, das sich mittlerweile fast alle Parteien ins Programm geschrieben haben. 5G erhöht nicht nur die Strahlenbelastung markant, sondern ist auch das grosse Eingangstor für die sog «smart Cities», die uns zu ferngesteuerten Hampelmännern machen wird, die am Tropf irgendeines Algorithmus’ hängen. 5G ist wissenschaftlich höchst umstritten, aber in der Politik noch nicht wirklich angekommen.

Der Verein «Schutz vor Strahlung» hat in verdienstvoller Weise die Kandidatinnen und Kandidaten mit kritischer Haltung übersichtlich nach Kantonen aufgelistet.
Mein Vorschlag: Wählen Sie Leute aus dieser Liste und setzen Sie den Stimmkraftverstärker ein. Das ist mindestens etwas, was man ohne grossen Aufwand tun kann.

Dieser Beitrag wurde unter Alternativen, Debatte, Demokratie, Parteien, Protest, Wahlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Der Stimmkraftverstärker

  1. Meyer Pat sagt:

    Beiliegend machte ich mir Gedanken über die Ungeheuerlichkeiten, die sich ein genderverseuchtes Bundesratsquartett im Namen „des Schutzes der Risikogruppen“ geleistet haben. Zeit des Stillschweigens und irgendeines „Verständnisses“ für „behördliche Massnahmen“ ist endgültig abgelaufen.
    Pat Meyer
    Für nachdenkende Menschen wird es, Gott sei’s gedankt, immer klarer, wenn es um existenzielle Entscheidungen geht. Am Beispiel des Wassers, dessen Totalvermarktung (blaues Gold) uns im 21. Jahrhundert bevorsteht, muss der Mensch sich unmissverständlich zwischen den 2 Fragestellungen entscheiden: 1.) Ist Wasser ein Menschenrecht? Ja oder Nein. 2.) Soll der „Wassermarkt“ im Sinne des Grosskapitals noch mehr liberalisiert, d.h. privatisiert werden (Beispiel Australien)?

    Ebenso lässt sich beim Thema Gesundheit alles auf 2 wesentliche Fragen reduzieren: 1.) Ist persönliche Gesundheitsvorsorge ein Menschenrecht?
    Ja oder Nein. 2.) Hat der Staat, zusammen mit übergeordneten Interessen-gruppen (z.B. BlackRock aus dem Finanzmarkt, WHO, M. u. B. Gates-Foundation, Signore Fauci&Co.) das Recht (Das Medium der Politik
    ist die Rechtsetzung, Gesetze, Bundesverfassung), wenn auch nur „zeitweise“, in persönlich/privatives Gesundheitsselbstverständnis der Bürgerschaft einzugreifen? Ja oder Nein. Hier trennt sich alsdann Spreu vom Weizen!

    Besonders das Politestablishment, öffentliche und private Lückenmedien mit ihrem „Jein“-Wischiwaschi sind z. Z. besonders herausgefordert, was ihre Glaubwürdigkeit anbelangt. Wie gesagt, für nachdenkende Menschen
    wird’s einfacher. Sie haben sich entschieden. Die Maskenträger sind die
    Falschen.

Schreibe einen Kommentar zu Meyer Pat Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*