Die US-Zentralbank macht sich Sorgen um Studentenschulden

Der Druck, einen Hochschulabschluss zu machen, wird immer grösser. Gleichzeitig sinken die öffentlichen Gelder für Colleges und Universitäten und die Gebühren steigen. Das Ergebnis ist eine Verdoppelung der Schulden von US-Studentinnen und Studenten auf 1,3 Billionen Dollar innerhalb von zehn Jahren. Die Verschuldung der Haushalte, ihrerseits sehr hoch, stieg seit 2006 von 1,8 auf 2,4 Billionen. Die Entwicklung veranlasste die Fed zu einer Studie zum Problem.

Im Durchschnitt verlassen die Studenten die Hochschule mit 34’000 Dollar in den Miesen. 5 Prozent der Absolventen schulden mehr als 100’000, ihr Anteil an der Gesamtschuld liegt bei einem Drittel.

Mehr als zehn Prozent sind 90 oder mehr Tage im Zahlungsverzug, der höchste Anteil bei allen Arten von Haushaltsschulden. Logisch: Miete, Telefon und Kreditkarten sind lebenswichtig und haben Vorrang.

Die finanzielle Situation der Hochschulabsolventen ist von gesamtwirtschaftlicher Bedeutung. Sie sind – oder waren es –, denen die Makler besonders gerne und leicht Häuser verkaufen konnten.

Aber man kann der Rückzahlungspflicht auch entgehen, indem man Lehrer wird, öffentliche Verteidigerin – oder Melker in Nord Dakota.

Quelle: The Fiscal Times,
http://www.thefiscaltimes.com/2017/04/04/5-Alarming-Facts-About-America-s-13-Trillion-Student-Loan-Debt

 

Dieser Beitrag wurde unter Armut, Schulden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die US-Zentralbank macht sich Sorgen um Studentenschulden

  1. Thomas Bissegger sagt:

    Der Komiker Lee Camp zum Thema Studentenschulden: https://youtu.be/z0HRjQkQJj8?t=96

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*