Hilfe ohne Systemveränderung bringt nichts

28 Bettelbriefe von Hilfswerken aller Art hat Elsi Reimann allein im Monat Dezember erhalten. «Alles gut gemeinte Projekte, die ich gerne unterstützen würde, die aber meiner Ansicht nach nur Wasser in den Rhein tragen solange nicht aufgedeckt wird, wo und wie unser Wirtschafts- und Finanz-System grundsätzlich versagt», schreibt sie dazu in einer e-mail.

Tatsächlich macht unser Kreditgeldsystem die Armen automatisch ärmer und die Reichen reicher – das Elend vergrössert sich.
Elsi Reimann, die jährlich rund fünftausend Franken spendet, ist deshalb dazu übergegangen, den Hilfswerken einen Brief zu schicken, der sie auf die versteckten Mechanismen unseres Geldsystems hinweist und sie auffordert, in ihren eigenen Medien über diese Zusammenhänge zu informieren. Falls nicht, würde sie ihre Spenden einstellen.

Zur Nachahmung empfohlen.

Links mit Erklärungen über die Funktionsweise unseres Wirtschafts- und Finanzsystems: www.monetative.ch   www.inwo.ch   www.regiogeld.ch

Musterbrief (.doc.)

Elsi Reimann ist Initiantin des Regiogeld-Projekts im Emmental. Kontakt

Dieser Beitrag wurde unter Armut veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*