Zypern: ein Test, ein Warnschuss oder beides?

Was soll man nur von der Zypern-Geschichte halten? Ich glaube, das war ein Test und ein Warnschuss. Das Rettungspaket für Zypern – eine Räuberhöhle mit integriertem Geldwaschsalon – war mit 16 Milliarden ja vergleichsweise klein. Die Rettung der spanischen Bank «Bankia» hat die Hälfte mehr gekostet und die deutsche HypoRealEstate sogar rund das Sechsfache. Die EU hätte das locker hingekriegt.
Aber ewig kann man nicht heisse Luft in Geld verwandeln. Um Schulden zu bezahlen, muss man das Geld irgendwann holen, wo es noch hat: bei den Sparern. Wie das geht, wie sich das auf andere Länder auswirkt und wie schnell sich wieder ein courant normal einstellt – das hat man in Zypern getestet. Der Fall lag ideal: Kleines Land mit reichen Russen, keine organisierte Zivilgesellschaft und zur Beruhigung der Nerven der Finanzwelt ein grosses Gasfeld vor der Küste. Dass der Schatz nur mit Fracking zu heben ist – egal. Der Test hat funktioniert. Für uns ist es ein Warnschuss: Früher oder später sind auch unsere Guthaben an der Reihe.

Dieser Beitrag wurde unter Banken, Krise abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*